Anne Eckhardt (Präsidentin)

Anne Eckhardt ist Präsidentin des ENSI-Rats und Geschäftsführerin der risicare GmbH.

Zum 1.1.2012 wurde Anne Eckhardt zur Präsidentin des ENSI-Rats gewählt. In den Jahren 2008 bis 2011 war sie dessen Vizepräsidentin. Von 1997 bis 2000 und von 2005 bis 2007 war Anne Eckhardt Mitglied der Eidgenössischen Kommission für die Sicherheit von Kernanlagen (KSA). Von 1999 bis 2002 arbeitete sie in der Expertengruppe Entsorgungskonzepte für radioaktive Abfälle (EKRA) des UVEK mit. Diese Expertengruppe entwickelte das Konzept der geologischen Tiefenlagerung, das heute im Kernenergiegesetz verankert ist. Von 2000 bis 2002 gehörte Anne Eckhardt der Kantonalen Fachgruppe Wellenberg an.

2007 hat Anne Eckhardt risicare gegründet. Risicare führt Forschung und Beratung zu Chancen und Risiken neuer Technologien, Risiken technischer Systeme und Naturgefahren durch. Auftraggeber sind überwiegend Einrichtungen der öffentlichen Hand. In den letzten Jahren lag der Arbeitsschwerpunkt von risicare bei Technikfolgenabschätzungen – vor allem zu biomedizinischen Themen. Die Studien «Human Enhancement» und «Personalisierte Medizin» im Auftrag von TA Swiss sind 2011 und 2014 in Buchform erschienen. Seit 2013 leitet Anne Eckhardt das Transversalprojekt «Interdisziplinäre Risikoforschung» der Forschungsplattform Entsorgungsoptionen für radioaktive Reststoffe (ENTRIA) in Deutschland. Mit einem interdisziplinären Team forscht sie an neuen Ansätzen, um die Risiken, die sich mit Entsorgungsoptionen für radioaktive Reststoffe verbinden, interdisziplinär einzuschätzen und zu beurteilen.

Vor der Gründung von risicare war Anne Eckhardt 17 Jahre lang Mitarbeiterin von Basler & Hofmann, Ingenieure und Planer AG, Zürich. Dort arbeitete sie als Beraterin und Projektleiterin zu Risiken technischer Systeme und Naturgefahren. Sie baute einen neuen Fachbereich Technik und Gesellschaft auf, den sie auch leitete. 1990 hat Anne Eckhardt als Dr. sc. nat an der ETH doktoriert – nach einem Studium der Biologie mit Schwerpunkt Biophysik. Zudem absolvierte sie den Nachdiplomkurs «Risiko und Sicherheit» der ETH Zürich, der EPF Lausanne und der Universität St. Gallen.

Anne Eckhardt ist Mitglied des Vereins Risiko & Sicherheit (VRS) und der Schweizerischen Vereinigung der Ingenieurinnen (SVIN).