Werner Bühlmann

Werner  Bühlmann wurde auf den 1. Januar 2012 als Mitglied des ENSI-Rates gewählt.

Nach der Pensionierung arbeitete Werner Bühlmann vom Juni – Dezember 2011 im Rahmen eines Expertenvertrages für das Bundesamt für Energie (BFE).

Von Mai 1980 bis zur Pensionierung Ende Mai 2011 war Werner Bühlmann für das BFE tätig. Er war zuerst als Leiter der Rechtsdienstes (Sektionschef) und ab Januar 2000 als Leiter der Abteilung Recht und Sicherheit (Vizedirektor, ab Mai 2005 Stellvertreter des Direktors) verantwortlich für alle Rechtsfragen des Amtes. Dies beinhaltete insbesondere die Vorbereitung der Gesetzgebung auf Stufe Verfassung, Gesetz und Verordnung im Bereich Energie von den ersten Entwürfen bis zur Beratung im Parlament. Das Pflichtenheft umfasste ferner die Bewilligungsverfahren für Kernanlagen und für elektrische Anlagen, insbesondere für Hochspannungsleitungen, sowie ab l988 die Aufsicht über Bau und Betrieb von Erdgas- und Erdölhochdruckleitungen und die Durchführung der damit zusammenhängenden Bewilligungsverfahren. Mit Uebernahme der Abteilungsleitung im Jahre 2000 erweiterte sich das Aufgabenspektrum von Werner Bühlmann um Fragen der Nonproliferation, des Sabotageschutzes von Kernanlagen und der Entsorgung der radioaktiven Abfälle (insbesondere Vorbereitung des Sachplans radioaktive Abfälle und Durchführung von Etappe 1 des Sachplanverfahrens). In den letzten 3 Jahren fiel zudem die Aufsicht über die Stauanlagen in den Aufgabenbereich von Werner Bühlmann.

Erste juristische Berufserfahrung sammelte Werner Bühlmann als Rechtsanwalt 1975-1977 im Rechtsdient eines grossen Detailhandelsunternehmen in Zürich sowie 1978/79 in einer Treuhand- und Verwaltungsgesellschaft, ebenfalls in Zürich.

Rechtsstudium an der Universität Zürich, 1971 Lizenziat, anschliessend Gerichtspraktikum am Bezirksgericht Bülach, Teilzeitpensum als Gerichtsschreiber am Obergericht Schaffhausen, 1973 zürcherisches Rechtsanwaltsexamen, 1975 Doktorat an der Universität Zürich.