Catherine Pralong Fauchère

Catherine Pralong Fauchère ist seit 1. Januar 2020 Mitglied des ENSI-Rats.

Im Jahr 2008 übernahm Catherine Pralong Fauchère die Leitung der Fachstelle für Schutz vor Lärm und nichtionisierender Strahlung in der Dienststelle für Umwelt des Kantons Wallis, in der sie vorgängig als Fachspezialistin tätig war.
Zuvor war sie von 2003 bis 2004 als selbständige Physikingenieurin mit Forschungsaufträgen im kerntechnischen Bereich betraut. In den Jahren 1998 bis 2001 arbeitete sie als Strahlenschutzverantwortliche am Institut für Kerntechnik der Ecole polytechnique fédérale de Lausanne (EPFL) und betreute studentische Laborarbeiten auf dem Gebiet der Gamma-Spektrometrie und der Neutronenflussmessungen. Zudem nahm C. Pralong Fauchère in den Jahren 1999 und 2000 als Expertin im Bereich der Teilchen- und Nuklearphysik an der EPFL Prüfungen ab.
Anlässlich eines Forschungsaufenthalts an der Tel Aviv University, School of Electrical Engineering, in Israel, beschäftigte sich Catherine Pralong Fauchère schwerpunktmässig mit der Erzeugung von Hochleistungsmikrowellen.

Catherine Pralong Fauchère absolvierte ein Physikingenieurstudium und doktorierte an der EPFL und am Paul Scherrer Institut (PSI) in Nuklearreaktorphysik. 1999 erwarb sie die Lizenz als Betriebsleiterin des Nullleistungs-Reaktors CROCUS an der EPFL. Im Jahr zuvor hatte Catherine Pralong Fauchère eine Ausbildung zur Strahlenschutzsachverständigen am Institut für angewandte Radiophysik mit Zertifikat abgeschlossen.

Neben Ihren ausgezeichneten Fachkompetenzen auf dem Gebiet der Nukleartechnik und des Strahlenschutzes verfügt Catherine Pralong Fauchère auf Grund Ihrer langjährigen Tätigkeit in der kantonalen Verwaltung auch über eine ausgeprägte Verwaltungserfahrung, die sie für die interne Aufsichtstätigkeit des ENSI-Rates wirksam einsetzen kann.