News

Der Bundesrat hat eine Vakanz im ENSI-Rat geschlossen. Er hat die Walliserin Karine Rausis per 1. Januar 2014 als Nachfolgerin für Pierre Steiner ernannt. Pierre Steiner war Ende 2012 altershalber aus dem ENSI-Rat zurückgetreten. Mit der Ernennung der 45-jährigen Karine Rausis verfügt der ENSI-Rat ab Anfang 2014 wieder über sieben Mitglieder. Anne Eckhardt, Präsidentin des […]

Weiterlesen...

Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI hat die gesetzten Ziele erreicht. Zu diesem Schluss kommt der ENSI-Rat in seinem Tätigkeits- und Geschäftsbericht 2012, den der Bundesrat heute genehmigt hat. „Der ENSI-Rat ist mit der Geschäftsführung und der Aufsichtstätigkeit des ENSI im vergangenen Jahr zufrieden“, fasst ENSI-Ratspräsidentin Anne Eckhardt das Resultat zusammen. Die Ereignisse in Japan von 2011 […]

Weiterlesen...

Oberstes Ziel des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats ENSI ist der Schutz von Mensch und Umwelt vor den Gefahren der friedlichen Nutzung der Kernenergie. Im ENSI wird intensiv daran gearbeitet, dass die Betreiber die Sicherheit der Kernanlagen aufrechterhalten und weiter verbessern. Viele Blicke richten sich auf das ENSI. Dabei scheint gelegentlich Skepsis gegenüber der starken Stellung des ENSI […]

Weiterlesen...

Die Unabhängigkeit des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats ENSI ist intakt und soll weiter gestärkt werden. Eine externe Abklärung im Auftrag des ENSI-Rats ergab keinerlei Hinweise auf eine materielle Beeinflussung durch die Nagra. Als Folge der Untersuchung hat das ENSI die Vorschriften über die internen Abläufe bei der Erstellung von Protokollen sowie von Berichten und Gutachten angepasst. „Neben […]

Weiterlesen...

Der ENSI-Rat will Klarheit über die Vorwürfe von Marcos Buser und Walter Wildi. Diese haben unter anderem dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI in den Medien fehlende Unabhängigkeit von der Nagra vorgeworfen. Erste Resultate der Abklärungen sollen im Herbst vorliegen. „Neben der Fachkompetenz ist die Unabhängigkeit das zentrale Kriterium für die Glaubwürdigkeit der Aufsichtsbehörde“, betont Anne Eckhardt, […]

Weiterlesen...

Der ENSI-Rat ist das strategische und interne Aufsichtsorgan des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats. Die Mitglieder werden vom Bundesrat für eine Amtsperiode von jeweils vier Jahren gewählt und verfügen insbesondere über Fachkenntnisse im Bereich der nuklearen Sicherheit sowie über Managementerfahrungen. Sie dürfen weder eine wirtschaftliche Tätigkeit ausüben noch ein eidgenössisches oder kantonales Amt bekleiden, welche geeignet sind, ihre Unabhängigkeit zu beeinträchtigen.

Weiterlesen...